Junge Diebe

Letzhin haben wir einen 18-jährigen erwischt der eine CD entwedet hat. Mitnahme von unbezahlter Ware heisst das bei uns dann so schön.

18 ist zwar recht jung aber wohl nichts besonderes. Was aber heute passiert ist, hab ich noch nie erlebt geschweige denn geglaubt dass das passieren könnte. Ich habe mich ein paar Mal gefrag ob ich verarscht werde…


Ich sitze gerade im Büro und erledige diverse Administrationsarbeit als mich ein Kollege von vorne ruft. Ich bin etwas verblüfft weil ich nicht das Gefühl hatte das gerade sehr viel Kundschaft da ist, gehe aber trotzdem nach vorne. Gleich nachdem ich die Tür zum Verkaufsraum geöffnet habe, steht vor mir ein junger Burscht, gleich dahinter mein Kollege. Kommentarlos zeigt er mir ein GameBoy Spiel.

Ich brauche ein paar Sekunden bis ich begreife was hier los ist und frage gleich als erstes ob das ein Scherz sei. Danach das Alter des Jungen. Er ist 8 Jahre alt!
Moment, das Beste kommt noch. Der Knirps hat einen Kollegen dabei der sich etwas im Hintergrund versteckt. Kann er auch locker weil er mir nur etwa bis zu Hüfte reicht. Wie sich herausstellt ist er 5 Jahre alt. In Worten: Fünf.

Schnell ist klar dass er wohl bestenfalls Mitläufer ist, er begreift ja noch gar nicht was da genau läuft. Die Frage ist allerdings wo die Eltern der beiden sind. Jedenfalls die des jüngeren, der ist ja wohl nicht nur mit einem „älteren“ Kollegen hier!?
Genau das versichern sie mir aber obwohl sie uns sonst gar keine Auskünfte erteilen wollen. Da nach einer Weile niemand nach den Kids sucht, beginne ich das langsam zu glauben.

In der Zwischenzeit hat mein Arbeitskollege den „älteren“ auch dazu gekriegt die zwei Spiele, die er im ExLibris hat mitgehen lassen, rauszurücken. Ich wähne mich im falschen Film. Warenwert alles zusammen etwa 150.-. Wie gesagt: 8 Jahre alt.

Und hier liegt auch die Krux an der Sache; sie sind zu jung, viel zu jung. Die Polizei hat Besseres zu tun. Strafantrag können wir in dem Alter eh vergessen. Was tun? Wir können den 4-jährigen nicht einfach allein gehen lassen, vor allem weil sich langsam rausstellt dass er gar nicht von zu Hause hätte weg dürfen.

Immerhin geben Sie uns langsam die Namen und Adressen raus. Es ist ziemlich in der Nähe und wir beschließen die Jungs zu Hause abzuliefern. Bei strömendem Regen.

Nun, Details will ich hier nicht erwähnen. Sagen wir mal so: die eine Mutter haben wir auch 10 Meter neben dem Haus noch gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.